[Buchtipp] Katzensenior

Als Katzerhalter macht man sich ja schon mal so seine Gedanken, was wie sein könnte, wenn die Katze älter wird. Gerade, wenn man so wie wir mit solch einen Katzensenior im zarten Alter von 16 jungen Jahren zusammenlebt ;)

Der Felix ist gut drauf, hat so seine kleine Alterszipperlein, aber ansonsten können wir nicht meckern. Im Laufe eines Lebens verändern sich nicht nur beim Menschen, sondern auch bei Tieren die Bedürfnisse. Gerade im Alter wird es oft als Macke abgetan, dabei haben sich nur die Bedürfnisse verändert.

Felix war früher nie der Schmuser, jetzt ist er der Oberschmuser. Früher konnte man ein Fisch, Fleisch etc.  auf der Arbeitsplatte hinstellen und unbeaufsichtigt lassen, dies ist jetzt nicht mehr möglich – Felix würde einen das Stück Käse vom Brot klauen. Wenn er Hunger hat, dann kann er sehr aufdringlich werden und er hat oft Hunger ;) Keine Angst, Schilddrüse ok ;)   Erhöhtes Schlafaufkommen. Wir meinen, er hört nicht mehr und deshalb muss auf Zeichensprache/Blicke zur Kommunikation umgestellt werden.  usw.

Und dann veröffentliche Sabine Ruthenfranz das Buch ‚Katzensenior‚. Da uns das Buch ‚Katzenpflanzen‚ von ihr so gut gefiel ist deshalb auch ‚Katzensenior‘ bei uns eingezogen.

Buchtipp 'Katzensenior'

Wir können das Buch sehr empfehlen. Das Buch ist ein netter Leitpfaden für ein angenehmes Zusammenleben im Alter.  Es soll uns Katzenhaltern ein Zusammenleben mit und gerade für Katzensenioren angenehm machen. Denn auch Katzen können im Alter ein sehr tolles aktives glückliches Katzenleben führen. Sie haben es sich schließlich verdient.  :)

Der Ratgeber ist sehr nett geschrieben, in Unterschiedlich Rubriken eingeteilt, wie z.B. Komfort, Lebensumfeld, Abschied  etc. Es liest sich angenehm,als ob die Autorin bei einem Kaffee neben einem sitzt und man sich über das Thema unterhält und mit vielen Achso-Genau-Ahah-Momente.

Weitere Informationen könnt ihr hier entnehmen [klick]

14 Responses to [Buchtipp] Katzensenior

  1. Torsten sagt:

    Mein Kater ist ein Namensvetter von deinem Felix. Er ist auch schon etwas älter. Leider wissen wir nicht genau wie alt, denn ich habe ihn vor circa 12 Jahren am Feldrand gefunden. Er war damals sehr schwach und hatte ein paar Verletzungen. Wir haben ihm geholfen und seitdem ist er ein treuer Begleiter, sehr anhänglich und schmusebedürftig. Natürlich kann er auch ein Sturrkopf sein. Er geht seit einiger Zeit nicht mehr allzu schwere Wege. Zum Beispiel kommt er nicht so gut den Kratzbaum hoch. Es tut echt weh, wenn man sieht wie eine Katze im Alter abbaut. Dennoch genießen wir die Zeit natürlich sehr und versuchen ihm durch viel Zuneigung das Leben trotz seiner wehwehchen angenehm zu halten. Ich danke dir auf jeden Fall für den Buchtipp und werde wohl mal reinschauen.
    Ich wünsche deinem Felix viel Gesundheit und das er weiterhin so fleißig Bücher kontrolliert :mrgreen:

    Viele Grüße
    Kater Felix und sein treuer Bediensteter Torsten :mrgreen:

  2. Viktor sagt:

    Felix scheint das Buch auch zu gefallen, sieht sehr witzig aus auf dem Bild :top:
    Danke für diese Buch Vorstellung. Meine Katze Katy ist auch schon 15 Jahre bei mir und die ist, bis auf das eine blinde Auge noch Top fit und sehr Kuschel bedürftig :love:

    liebe Grüße
    Viktor

    • Marlene sagt:

      Hallo Viktor
      und willkommen bei uns.

      Felix muss ja prüfen, ob das auch alles stimmt ;)
      Ich finde sogar, umso älter die werden umso kuscheliger weren die.
      Sehen tut der Felix noch gut, der sieht sogar Fusseln. Dafür hört er nicht mehr.

      LG
      & Kinnkrauler für Katy

  3. Nina sagt:

    Guten Tag und vielen Dank für diesen tollen Buchtipp. Grundsätzlich können Katzen alt werden, das hängt davon ab, ob sie freilaufende Katzen sind oder gemütlich Zuhause wohnen. Wir haben Zuhause einen Kater, der im Oktober 18 Jahre alt geworden ist! Wir pflegen ihn, er bekommt die beste Katzenhygiene und Futter und wir hoffen, dass er noch lange lebt:-)

    • Marlene sagt:

      Hallo Nina,

      und Willkommen bei uns :)
      18 Jahre ist auch ein stolzes Alter. :)
      Unser Felix ist nun 16,5 Jahre jung. Man merkt es ihm teilweise schon an und auch wir hoffen, dass er noch lange lange lebt.
      Leider ist bei Felix es so, dass man z.B. Tierarztbesuche lang vorab planen muss. Das vereinfacht es nicht so ganz, denn er wird zum Minitiger :( Wir müssen das Beste draus machen ;) Man wächst mit den Herausforderungen ;)

      LG
      Marlene

  4. Michaela sagt:

    Hallo ihr Lieben … das Buch hat bestimmt den ein oder anderen Tip.
    Hier hüpfen ja lauter Jungspunde durch die Bude. Aber davor hatten wir auch einen Senior :kiss: … es war schwierig das kleine Katerchen zum Futtern zu bewegen – was habe ich mich gefreut wenn er ein paar Bröckerl gefuttert hat. Dusty hat auch viel geschlafen – s’Herrle hat ihm extra einen kleinen Kratzbaum mit Mulde als „Brücke“ zwischen Couch und Fensterbank gebaut. Dort war dann auch immer sein Lieblingsplatz – hauptsächlich wenn die Sonne gescheint hat. Zuletzt war er überhaupt nur noch mein Schatten und suchte die Wärme und Nähe :kiss: :love: achja und vor der Couch und vorm Bett und überhaupt überall standen „Sprunghilfen“, damit Dusty auch noch überall hinkam *seufz* …
    VlG, Michaela

    • Marlene sagt:

      Hallo Michaela!
      Deshalb bin ich ja eigentlich froh darüber, dass der Felix so einen guten Hunger hat.

      Schnell kann das auch anders werden. Nur der ist eh schon so schmal, dann der große Hunger … wo lässt der Knabe das? ;)

      Sprunghilfen sind echt nützlich. Felix hat beim letzten großen Tierarzttermin etwas mit einem Bein gezuckt.Da war dann auch der Verdacht von Arthrose. So ist es ganz gut und er springt auch gut, auch bei der Landung nichts auffälliges.

      LG
      Marlene

  5. Sarah sagt:

    Danke für den Buchtipp, ist direkt auf der amazon Wunschliste gelandet. Meine beiden sind 13 Jahre alt und bei meinem Paule ist im letzten Jahr Diabetes diagnostiziert worden. Das ist schon ein Schlag!
    Meinem Pepper geht es aber noch sehr gut, er ist echt fit, mir ist aber auch aufgefallen, dass er so etwas wie Heißhunger entwickelt hat. Er mag kaum Nassfutter fressen, leider, das ist auch immer noch so, aber dafür können wir keine Gummibärchen oder Kuchen mehr unbeaufsichtigt stehen lassen. Das war früher nie so. Wirklich faszinierend.

    Mal sehen was da noch so auf uns zukommt mit unseren Senioren …
    LG!
    Sarah

    • Marlene sagt:

      HAllo Sarah,

      das mit dem Diabetes ist wirklich erst einmal ein Schlag. Wenn der Paule jedoch richtig eingestellt ist, dann kann er noch sehr sehr lange damit Leben. Auch hilft vielleicht ein wenig die Ernährung umzustellen.

      Machst du mit deinen Senioren auch immer ein großen jährlichen Check?
      Ich lasse von Felix einmal im Jahr ein großes Blutbild machen. Leider arbeitet der Felix gar nicht beim Tierarzt mit. Der wird zum Großtiger :( Deshalb ist das gar nicht so einfach mit ihm.

      LG
      Marlene

  6. Elke sagt:

    Ich habe mir die Buchausschnitte ansehen und finde die Aussagen sehr interessant.
    Mein Pitti ist ja auch schon 11 Jahre alt und so einige Eigenheiten
    sind bei ihm auch schon festzustellen.
    Ich glaube, dass das Buch für mich von Interesse sein könnte, so dass ich es
    mir auch besorgen werde.
    Einen guten Wochenbeginn wünsche ich den Katerjungs und ihren Dosies.

    Liebe Grüße von
    Elke

    • Marlene sagt:

      Ich kann es wirklich sehr empfehlen.
      Auf einmal sind dann die Veränderungen da. Erst denkt man sich nicht dabei, wenn diese Veränderungen sich wiederholen,dann überlegt man schon ;) Felix springt so noch gut, jedoch habe ich da auch schon ein Auge drauf. Wie läuft er, wenn er auf dem Boden gelandet ist und und und.

      Zudem ist da immer die Sorge, dass mal eine ernsthafte Erkrankung hinzu kommt, denn behandeln lässt der Felix sich nicht :( Aber auch da wird sich imm Falle eine Lösung finden ;)

      LG
      und dir euch einen schönen Wochenbeginn.

  7. Bärbel sagt:

    Hi Marlene,

    vielen Dank für den Buchtipp, das klingt sehr interessant :-) Irgendwo habe ich gelesen, dass Katzen generell immer älter werden. Die medizinische Versorgung ist einfach besser geworden, außerdem gibt es mehr Wohnungskatzen als früher.Diese leben im Durschnitt länger als Freigänger. Da ist so ein Buch eigentlich überfällig.

    Elvis ist jetzt neun Jahre alt und man sich so seine Gedanken, wie das wohl sein wird, wenn er älter ist.

    Liebe Grüße

    Bärbel

    • Marlene sagt:

      Felix geht es so schon gut. So fällt mir nichts auf, außer seinen riesigen Appetit.Da er jährlich zum großen Check geht, haben wir das natürlich auch untersuchen lassen, alles ok. Somit sagen wir uns, dann soll er halt einen großen Hunger haben, denn irgendwann wird die Zeit kommen, da verzweifeln wir bestimmt, da er nichts fressen möchte. Nur wo er es lässt, dass ist die Frage. Er war schon immer ein schmales Kerlches (gute Figur sagte mal die TÄ), jedoch wird das weniger bei ihm. Wie beim MEnschen ahalt auch ;)
      Manchmal erinnert er mich an meine Oma. :mrgreen: Die war mit ihren fast 97 Jahren recht gut drauf und hatte ihren eigenen Willen ;)

      Man muss sich umgewöhnen, denn die Bedürfnisse ändern sich wirklich stark. Man fällt ja nun nicht direkt in ein geänderten Lebensabschnitt sondern wächst da schleichend rein ;)

      Das Buch liest sich gut. Bei bestimmten Thema mag ich es persönlich nicht, wenn zu viel Fachgeschwaffel vorhanden ist. ;)

      LG
      Marlene

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:) 
;) 
:cool: 
:-( 
:kuss: 
:D 
:mrgreen: 
mehr...